Nullure Burn Abdominal Fat for Good

Bauchfett für Immer Verbrennen

Profilbild Zeynep Özdemir

Zeynep Özdemir

Eine zertifizierte Ernährungsberaterin, die einen akademisch-wissenschaftlichen Hintergrund, eine Leidenschaft für Gesundheit und umfassendes Wissen über Lebensmittelsicherheit vereint

Bauchfett ist mehr als ein Ärgernis, durch das sich deine Kleidung eng anfühlt, es ist ein ernstes Gesundheitsrisiko.

Das so genannte Viszeralfett ist ein wichtiger Faktor für eine Vielzahl von Gesundheitsproblemen. Aber keine Angst! Zum Glück kannst du mit den richtigen Strategien, die auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen basieren, dieses hartnäckige Fett effektiv und nachhaltig bekämpfen. Hier erfährst du, wie du anfangen kannst:

 

Bauchfett verstehen

Bauch- oder Viszeralfett umgibt deine inneren Organe und wird mit Stoffwechselstörungen in Verbindung gebracht, die dein Risiko für chronische Krankheiten wie Typ-2-Diabetes und Herzerkrankungen erhöhen können . Im Gegensatz zum subkutanen Fett, das du mit der Hand anfassen kannst, liegt das viszerale Fett tief und umschließt deine lebenswichtigen Organe, was potenziell schädlichere Auswirkungen auf die Gesundheit hat. (1)


Wie man Bauchfett dauerhaft verbrennt: Die Rolle der Ernährung


1. Nimm lösliche Ballaststoffe an:

Lösliche Ballaststoffe absorbieren Wasser und bilden ein Gel, das die Nahrung auf ihrem Weg durch dein Verdauungssystem verlangsamt. Studien zeigen, dass eine erhöhte Aufnahme von löslichen Ballaststoffen zu einer Veränderung des Bauchfetts führen kann. Achte auf Lebensmittel wie Brombeeren, Hülsenfrüchte und Leinsamen, um satt zu werden. Eine Studie hat ergeben, dass die Zunahme des Bauchfetts innerhalb von fünf Jahren um 3,7 % zurück ging, wenn die tägliche Aufnahme von löslichen Ballaststoffen um 10 Gramm zun ahm. (2, 3, 4)


2. Transfette reduzieren:

Transfette, die oft als"teilweise hydrierte Öle" bezeichnet werden, werden mit einer Zunahme von Fettleibigkeit und Herzkrankheiten in Verbindung gebracht . In der EU sind Transfette streng reguliert, mit einem Grenzwert von 2 Gramm pro 100 Gramm Fett in Lebensmitteln. (5)


Allerdings können sich Transfette auch beim Kochen mit ungesättigten Pflanzenölen bei hohen Temperaturen bilden . Um die Belastung zu verringern, solltest du beim Kochen bei hohen Temperaturen Öle mit hohem Rauchpunkt wie natives Olivenöl extra und Kokosöl verwenden. Sei vorsichtig bei frittierten Lebensmitteln und handelsüblichen Backwaren, da sie Transfette enthalten können, vor allem außerhalb strenger gesetzlicher Regelungen. Wenn du dich für Vollwertkost und sicherere Zubereitungsmethoden entscheidest, kannst du die Aufnahme von Transfetten deutlich senken und deine Gesundheit fördern. (6, 7)


3. Erhöhe die Proteinzufuhr:
Eiweiß hat eine hohe thermogene Wirkung, d.h. es kurbelt deinen Stoffwechsel an und steigert die Kalorienverbrennung. Außerdem trägt es zum Aufbau von Muskelmasse bei, was wiederum dazu beiträgt, auch im Ruhezustand mehr Kalorien zu verbrennen. Der Verzehr von ausreichend Eiweiß aus Quellen wie magerem Fleisch, Eiern und Milchprodukten sorgt dafür, dass du dich länger satt fühlst und nicht zu viel isst. Eine Studie hat ergeben, dass Menschen, die viel Eiweiß zu sich nehmen, deutlich weniger Bauchfett haben als Menschen, die sich eiweißärmer ernähren. (8, 9, 10, 11, 12,13)


4. Begrenze den Zuckerkonsum:
Ein hoher Zuckerkonsum, insbesondere Fruktose, wird mit einer Zunahme von Bauchfett in Verbindung gebracht. Reduziere deinen Konsum von zuckerhaltigen Lebensmitteln und Getränken, einschließlich Fruchtsäften und süßen Snacks, um das Risiko einer Fettansammlung zu minimieren. (14, 15)

Gesunde Fette erhöhen Bauchfett für immer verbrennen
5. Entscheide dich für Vollkorn statt raffinierte Kohlenhydrate:
Raffinierte Kohlenhydrate treiben den Blutzuckerspiegel in die Höhe und führen zu einer verstärkten Fettablagerung in der Körpermitte. Tausche Weißbrot, Nudeln und Reis gegen Vollkornprodukte wie Quinoa, Gerste und Vollkornweizen aus, um einen ausgeglichenen Insulinspiegel aufrechtzuerhalten und Bauchfett abzubauen. (16, 17)


6. Erhöhe die Menge an gesunden Fetten:
Gesunde Fette in deiner Ernährung können dazu beitragen, dass du länger satt bleibst und die Wahrscheinlichkeit, dass du zu viel isst, sinkt. Achte auf einfach und mehrfach ungesättigte Fette wie Avocados, Nüsse, Samen und fetten Fisch wie Lachs und Makrele. Diese Fette können helfen, den Blutzuckerspiegel auszugleichen und sind gut für die allgemeine Herzgesundheit. (18, 19)


7. Regelmäßige Essenszeiten:
Regelmäßige Mahlzeiten helfen deinem Körper, den Stoffwechsel zu regulieren und verhindern Heißhungerattacken. Achte darauf, alle drei bis vier Stunden zu essen und eine ausgewogene Mischung aus Makronährstoffen - Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten - in jede Mahlzeit einzubauen, um die Sättigung und das Energieniveau über den Tag hinweg zu maximieren. (20, 21)


8. Bleib hydriert:
Ausreichend Wasser zu trinken ist wichtig für den Fettstoffwechsel und hilft dir, vor den Mahlzeiten satt zu werden. Trinke mindestens acht Gläser Wasser pro Tag oder mehr, wenn du aktiv bist, um die Verdauung und den Stoffwechsel zu unterstützen. (22)


9. Nimm entzündungshemmende Lebensmittel zu dir:
Chronische Entzündungen können zu einer Zunahme von Bauchfett beitragen. Nimm entzündungshemmende Lebensmittel wie Kurkuma, grünen Tee, Blaubeeren und Blattgemüse in deine Ernährung auf, die Entzündungen reduzieren und als natürliche Bauchfettverbrenner fungieren können. (23, 24, 25)


Anpassungen des Lebensstils


1. Alkoholkonsum: Studien legen nahe, dass hoher Alkoholkonsum direkt zu Bauchfett führt . Eine Reduzierung des Alkoholkonsums kann den Taillenumfang deutlich verringern. (26)


2. Gewichte heben: Widerstandstraining ist sehr wichtig. Es hilft beim Aufbau von Muskelmasse und erhöht die Stoffwechselrate, was dazu führen kann, dass Fett verbrannt wird, auch Bauchfett. Um optimale Ergebnisse zu erzielen, solltest du ein paar Mal pro Woche Krafttraining machen. (27)


3. Reduziere Stress: Stress erhöht die Produktion des Hormons Cortisol, das zur Ansammlung von Bauchfett führt. Techniken wie Yoga, Meditation oder einfache Tiefenatmungsübungen können helfen, Stress zu bewältigen. (28, 29)

Stress abbauen Wie man dauerhaft Bauchfett verbrennt


Klug trainieren


Ausdauertraining verbrennt schnell Kalorien und kann wirksam sein, um Bauchfett zu reduzieren. Ein Mix aus Krafttraining und Ausdauertraining kann jedoch noch bessere Ergebnisse erzielen. Der Schlüssel dazu sind Beständigkeit und Intensität. Ziel ist es, jede Woche mindestens 150 Minuten mäßig oder 75 Minuten kräftig zu trainieren. (30)


Zusammenfassung über Bauchfett verbrennen für immer

Beim Verbrennen von Bauchfett geht es nicht nur um ästhetische Vorteile, sondern auch um die Verbesserung deiner allgemeinen Gesundheit. Die hier vorgestellten Strategien sind keine Schnellschüsse, sondern Lebensstiländerungen, die dir langfristig helfen. Wenn du diese wissenschaftlich untermauerten Tipps in deinen Alltag integrierst, wirst du erste Erfolge sehen und dich innerlich und äußerlich besser fühlen. Denk daran, dass Beständigkeit der Schlüssel ist und dass du geduldig mit deinem Körper sein musst, während er sich an diese gesunden Veränderungen gewöhnt, um nachhaltig Fett zu verlieren.

Entdecke den Thermogenic Fatburner von Nullure, der dir dabei hilft, Bauchfett endgültig zu verbrennen 



    Zurück zum Blog

    Hinterlasse einen Kommentar

    Referenzliste

    1. Bergman, R. N., Kim, S. P., Catalano, K. J., Hsu, I. R., Chiu, J. D., Kabir, M., Hucking, K., & Ader, M. (2006). Why Visceral Fat is Bad: Mechanisms of the Metabolic Syndrome. Obesity, 14(S2), 16S-19S. https://doi.org/10.1038/oby.2006.277
    2. Hervik AK, Svihus B. The Role of Fiber in Energy Balance. J Nutr Metab. 2019 Jan 21;2019:4983657. doi: 10.1155/2019/4983657. PMID: 30805214; PMCID: PMC6360548.
    3. Akbar A, Shreenath AP. High Fiber Diet. [Updated 2023 May 1]. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2024 Jan-. Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK559033/
    4. Hairston, K. G., Vitolins, M. Z., Norris, J. M., Anderson, A. M., Hanley, A. J., & Wagenknecht, L. E. (2012). Lifestyle Factors and 5-Year Abdominal Fat Accumulation in a Minority Cohort: The IRAS Family Study. Obesity (Silver Spring, Md.), 20(2). https://doi.org/10.1038/oby.2011.171
    5. https://www.google.com/url?q=https://food.ec.europa.eu/safety/labelling-and-nutrition/trans-fat-food_en&sa=D&source=docs&ust=1719350856805587&usg=AOvVaw3iVEYqWE1sbjQX-CDk0Teb
    6. Mozaffarian D, Pischon T, Hankinson SE, Rifai N, Joshipura K, Willett WC, Rimm EB. Dietary intake of trans fatty acids and systemic inflammation in women. Am J Clin Nutr. 2004 Apr;79(4):606-12. doi: 10.1093/ajcn/79.4.606. PMID: 15051604; PMCID: PMC1282449.
    7. Oh K, Hu FB, Manson JE, Stampfer MJ, Willett WC. Dietary fat intake and risk of coronary heart disease in women: 20 years of follow-up of the nurses' health study. Am J Epidemiol. 2005 Apr 1;161(7):672-9. doi: 10.1093/aje/kwi085. PMID: 15781956.
    8. Batterham RL, Heffron H, Kapoor S, Chivers JE, Chandarana K, Herzog H, Le Roux CW, Thomas EL, Bell JD, Withers DJ. Critical role for peptide YY in protein-mediated satiation and body-weight regulation. Cell Metab. 2006 Sep;4(3):223-33. doi: 10.1016/j.cmet.2006.08.001. PMID: 16950139.
    9. Halton TL, Hu FB. The effects of high protein diets on thermogenesis, satiety and weight loss: a critical review. J Am Coll Nutr. 2004 Oct;23(5):373-85. doi: 10.1080/07315724.2004.10719381. PMID: 15466943.
    10. Soenen S, Martens EA, Hochstenbach-Waelen A, Lemmens SG, Westerterp-Plantenga MS. Normal protein intake is required for body weight loss and weight maintenance, and elevated protein intake for additional preservation of resting energy expenditure and fat free mass. J Nutr. 2013 May;143(5):591-6. doi: 10.3945/jn.112.167593. Epub 2013 Feb 27. PMID: 23446962.
    11. Loenneke JP, Wilson JM, Manninen AH, Wray ME, Barnes JT, Pujol TJ. Quality protein intake is inversely related with abdominal fat. Nutr Metab (Lond). 2012 Jan 27;9(1):5. doi: 10.1186/1743-7075-9-5. PMID: 22284338; PMCID: PMC3284412.
    12. Arciero, Paul & Ormsbee, Michael & Gentile, Chris & Nindl, Bradley & Brestoff, Jonathan & Ruby, Maxwell. (2013). Increased Protein Intake and Meal Frequency Reduces Abdominal Fat During Energy Balance and Energy Deficit. Obesity (Silver Spring, Md.). 21. 10.1002/oby.20296.
    13. Huang G, Pencina K, Li Z, Apovian CM, Travison TG, Storer TW, Gagliano-Jucá T, Basaria S, Bhasin S. Effect of Protein Intake on Visceral Abdominal Fat and Metabolic Biomarkers in Older Men With Functional Limitations: Results From a Randomized Clinical Trial. J Gerontol A Biol Sci Med Sci. 2021 May 22;76(6):1084-1089. doi: 10.1093/gerona/glab007. PMID: 33417663; PMCID: PMC8140050.
    14. Ma J, Sloan M, Fox CS, Hoffmann U, Smith CE, Saltzman E, Rogers GT, Jacques PF, McKeown NM. Sugar-sweetened beverage consumption is associated with abdominal fat partitioning in healthy adults. J Nutr. 2014 Aug;144(8):1283-90. doi: 10.3945/jn.113.188599. Epub 2014 Jun 18. PMID: 24944282; PMCID: PMC4093984.
    15. Guney C, Bal NB, Akar F. The impact of dietary fructose on gut permeability, microbiota, abdominal adiposity, insulin signaling and reproductive function. Heliyon. 2023 Aug 9;9(8):e18896. doi: 10.1016/j.heliyon.2023.e18896. PMID: 37636431; PMCID: PMC10447940.
    16. Della Pepa G, Vetrani C, Vitale M, Riccardi G. Wholegrain Intake and Risk of Type 2 Diabetes: Evidence from Epidemiological and Intervention Studies. Nutrients. 2018 Sep 12;10(9):1288. doi: 10.3390/nu10091288. PMID: 30213062; PMCID: PMC6163785.
    17. Bhardwaj B, O'Keefe EL, O'Keefe JH. Death by Carbs: Added Sugars and Refined Carbohydrates Cause Diabetes and Cardiovascular Disease in Asian Indians. Mo Med. 2016 Sep-Oct;113(5):395-400. PMID: 30228507; PMCID: PMC6139832.
    18. Liu AG, Ford NA, Hu FB, Zelman KM, Mozaffarian D, Kris-Etherton PM. A healthy approach to dietary fats: understanding the science and taking action to reduce consumer confusion. Nutr J. 2017 Aug 30;16(1):53. doi: 10.1186/s12937-017-0271-4. PMID: 28854932; PMCID: PMC5577766.
    19. Feingold KR. The Effect of Diet on Cardiovascular Disease and Lipid and Lipoprotein Levels. [Updated 2024 Mar 31]. In: Feingold KR, Anawalt B, Blackman MR, et al., editors. Endotext [Internet]. South Dartmouth (MA): MDText.com, Inc.; 2000-. Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK570127/
    20. Martín-Rodríguez A, Belinchón-deMiguel P, Rubio-Zarapuz A, Tornero-Aguilera JF, Martínez-Guardado I, Villanueva-Tobaldo CV, Clemente-Suárez VJ. Advances in Understanding the Interplay between Dietary Practices, Body Composition, and Sports Performance in Athletes. Nutrients. 2024 Feb 19;16(4):571. doi: 10.3390/nu16040571. PMID: 38398895; PMCID: PMC10892519.
    21. Carreiro AL, Dhillon J, Gordon S, Higgins KA, Jacobs AG, McArthur BM, Redan BW, Rivera RL, Schmidt LR, Mattes RD. The Macronutrients, Appetite, and Energy Intake. Annu Rev Nutr. 2016 Jul 17;36:73-103. doi: 10.1146/annurev-nutr-121415-112624. PMID: 27431364; PMCID: PMC4960974.
    22. Popkin, B. M., & Rosenberg, I. H. (2010). Water, Hydration and Health. Nutrition Reviews, 68(8), 439. https://doi.org/10.1111/j.1753-4887.2010.00304.x
    23. Kolb H. Obese visceral fat tissue inflammation: from protective to detrimental? BMC Med. 2022 Dec 27;20(1):494. doi: 10.1186/s12916-022-02672-y. PMID: 36575472; PMCID: PMC9795790.
    24. Bawadi H, Katkhouda R, Tayyem R, Kerkadi A, Bou Raad S, Subih H. Abdominal Fat Is Directly Associated With Inflammation In Persons With Type-2 Diabetes Regardless Of Glycemic Control - A Jordanian Study. Diabetes Metab Syndr Obes. 2019 Nov 22;12:2411-2417. doi: 10.2147/DMSO.S214426. PMID: 31819567; PMCID: PMC6878926.
    25. Scheiber A, Mank V. Anti-Inflammatory Diets. [Updated 2023 Oct 28]. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2024 Jan-. Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK597377/
    26. Nauli AM, Matin S. Why Do Men Accumulate Abdominal Visceral Fat? Front Physiol. 2019 Dec 5;10:1486. doi: 10.3389/fphys.2019.01486. PMID: 31866877; PMCID: PMC6906176.
    27. Sundell, J. (2011). Resistance Training Is an Effective Tool against Metabolic and Frailty Syndromes. Advances in Preventive Medicine, 2011. https://doi.org/10.4061/2011/984683
    28. Daubenmier J, Kristeller J, Hecht FM, Maninger N, Kuwata M, Jhaveri K, Lustig RH, Kemeny M, Karan L, Epel E. Mindfulness Intervention for Stress Eating to Reduce Cortisol and Abdominal Fat among Overweight and Obese Women: An Exploratory Randomized Controlled Study. J Obes. 2011;2011:651936. doi: 10.1155/2011/651936. Epub 2011 Oct 2. PMID: 21977314; PMCID: PMC3184496.
    29. Kumar R, Rizvi MR, Saraswat S. Obesity and Stress: A Contingent Paralysis. Int J Prev Med. 2022 Jun 24;13:95. doi: 10.4103/ijpvm.IJPVM_427_20. PMID: 35958362; PMCID: PMC9362746.
    30. Elsawy B, Higgins KE. Physical activity guidelines for older adults. Am Fam Physician. 2010 Jan 1;81(1):55-9. PMID: 20052963.